Traumata fördern geistige Disziplin
2339
news-template-default,single,single-news,postid-2339,cookies-not-set,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,aawp-custom,ecwd-theme-bridge,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

Traumata fördern geistige Disziplin

„Wer traumatische Erfahrungen gemacht hat, kann unliebsame Gedanken besser absichtlich unterdrücken.
Traumatische Erfahrungen können die Psyche stark belasten: Manche Betroffene erleben eine gefährliche Situation in intensiven Erinnerungen und Träumen immer wieder aufs Neue. Doch die meisten Menschen, die Gewalt, Katastrophen und Unfällen ausgesetzt sind, entwickeln anschließend keine solche Posttraumatische Belastungsstörung. Verblassen bei ihnen die schrecklichen Eindrücke einfach nach einer Weile? Oder lernen sie durch das Trauma vielleicht, ihre Erinnerungen besser zu kontrollieren?…“

 

(Gefunden auf spektrum.de vom 27.03.2019)

 

Den ganzen Text finden Sie hier

Print Friendly, PDF & Email
Weiterempfehlen...
Share on Facebook
Facebook