traumapaedagogik.de
72
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-72,cookies-not-set,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,aawp-custom,ecwd-theme-bridge,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-12.1,qode-theme-bridge,hide_inital_sticky,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive
...und ich möchte dich, so gut ich es kann, bitten, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Deinem Herzen. Und zu versuchen, die Fragen selbst lieb zu haben, wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forsche jetzt nicht nach den Antworten, die Dir nicht gegeben werden können, weil du sie nicht leben könntest. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Lebe jetzt die Fragen. Vielleicht lebst Du dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.~Rainer Maria Rilke
Die Erkenntnisse der Psychotraumatologie haben in den letzten 20 Jahren auch Einzug in die Pädagogik gehalten. Ursprünglich aus der stationären Jugendhilfe kommend, haben sich die Anwendungsfelder mittlerweile weit darüber hinaus entwickelt: Traumapädagogische Konzepte entstehen mit Erfolg in den unterschiedlichsten Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, von der Frühförderung bis zur Altenhilfe.
Diese Entwicklung war auch notwendig, denn im Umgang mit traumatisierten Menschen kommen PädagogInnen mit herkömmlichen Mitteln nicht selten an die Grenzen ihrer fachlichen Möglichkeiten. Die Traumapädagogik versteht sich dabei als Sammlungsbegriff für entsprechende Konzepte, um die Handlungsfähigkeit der professionellen Fachkräfte wieder herzustellen und traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine adäquate Teilhabe am sozialen Leben zu ermöglichen.
lilith_sm

 © Lilith Malin Kühn 2004

Seit April 2002 ist es Auftrag von „traumapaedagogik.de“, Informationen über traumatische Belastungen auf die kindliche Entwicklung und menschliche Existenz, sowie entsprechende pädagogische Interventionsmöglichkeiten, zur Verfügung zu stellen und die Vernetzung pädagogischer Fachkräfte zu diesem Thema zu fördern.

„Ich glaube, dass der Kern jeder Traumatisierung
in extremer Einsamkeit besteht.
Im äußersten Verlassensein.


Damit ist sie häufig, bei Gewalttrauma immer,
auch eine Traumatisierung der Beziehungen und der Beziehungsfähigkeit.

 

Eine liebevolle Beziehung, die in mancher Hinsicht einfach „sicher“ ist,
wird unerlässlich sein, um überhaupt von einem Trauma genesen zu können.“

 

~ Onno van der Hart

 

Das Angebot von traumapaedagogik.de:

 

aktuelle Fachinformationen :: thematische Fachartikel :: Radio- & TV-Tipps

Infos zu Fachveranstaltungen & Fortbildungen :: Literaturhinweise

pädagogisches Material :: Links, u.v.m.

 

Haben Sie Artikel, Terminhinweise oder weitere Infos, die auf dieser Webseite veröffentlicht werden sollten,

senden Sie mir bitte eine Mail an info@traumapaedagogik.de

kirecht